HAUT & HAAR

Immunsupprimierte Patienten

Durch immunsupprimierende Medikamente wird das Immunsystem bewusst unterdrückt, um beispielsweise Organabstossungen nach einer Transplantation (z.B Leber, Niere) zu verhindern.

Da diese Patienten ein bis zu 250-mal höheres Hautkrebsrisiko aufweisen, ist eine regelmässige Untersuchung der Haut und Aufklärung zur Selbstkontrolle von höchster Bedeutung.

Als ehemaliger Leiter der Immunsupprimierten-Sprechstunde auf der Dermatologie im Inselspital Bern haben Sie die Gewähr, dass dadurch die höchstmöglichen Qualitätsansprüche gewährleistet sind.